Über Great Voices  
Zurück

Julia Lezhneva

Sa, 17. Februar 2018

Julia Lezhneva

Das Programm dieses Konzerts bringt Preziosen des glanzvollen musikalischen Barock zum Klingen, interpretiert von einer Sängerin mit juwelengleicher Stimme: Julia Lezhneva. Mit Motetten und Arien von Georg Friedrich Händel und seinem Kontrahenten, dem neapolitanischen Komponisten und Gesangslehrer Nicola Antonio Porpora, entschwebt die Sopranistin in lupenreinen, federleichten Koloraturen, wobei sie neben der technischen Brillanz mit ebenso anrührender wie intelligenter Gestaltung verblüfft. Geboren im äußersten Osten Russlands, wurde sie zunächst von Kiri Te Kanawa für ein gemeinsames Konzert engagiert, dann von Mark Minkowski auf YouTube entdeckt. Kurz darauf sang sie bereits in Salzburg an der Seite von Plácido Domingo, gab Konzerte mit Juan Diego Flórez und Philippe Jaroussky. Im Wiener Konzerthaus tritt sie mit Dmitry Sinkovsky, seinem Ensemble La Voce Strumentale und dem Lautenisten Luca Pianca auf, die das Programm mit Werken von Georg Philipp Telemann und Antonio Vivaldi zu einem breiten Panorama glanzvoller Barockklänge erweitern.

Laute: Luca Pianca
 
Violine, Leitung: Dmitry Sinkovsky
 
Orchester: La Voce Strumentale

Abonnement bestellen

Great Voices Abo Bestellung
Zurzeit sind die Konzerte nur im Abonnement erhältlich

Samstag 17. Februar 2018
19:30 Uhr Wiener Konzerthaus, Großer Saal Tickets bestellen
Julia Lezhneva

Julia Lezhneva Biografie

Photo of Julia LezhnevaDie junge russische Sopranistin Julia Lezhneva wird in den internationalen Medien als herausragende Sängerin der jungen Generation gefeiert. Ihr Auftritt werde „für viele Konzertbesucher ein unvergessliches Erlebnis bleiben“, war in der deutschen Presse zu lesen, und die New York Times sprach von einer „Engelsstimme“. Ihre internationale Karriere startete mit einer Sensation bei den Classical Brit Awards in der Londoner Royal Albert Hall im Jahr 2010, als Julia Lezhneva auf Einladung von Dame Kiri Te Kanawa Rossinis „Fra il padre“ sang. 1989 als Tochter zweier musikbegeisterter Geophysiker auf der Insel Sachalin geboren, studierte sie bereits als Jugendliche am Staatlichen Moskauer Tschaikowsky- Konservatorium Gesang und Klavier. Neben weiterführenden Studien an der International Academy of Voice in Cardiff unter der Leitung von Dennis O’Neill und unterstützt vom Kempinski Arts Support Programme komplettierte Julia Lezhneva ihre akademische Ausbildung an der Londoner Guildhall School of Music and Drama bei Yvonne Kenny, wo sie ihr Masterstudium mit Auszeichnung abschloss. Sie besuchte Meisterklassen von Elena Obraztsova in St. Petersburg, von Alberto Zedda in Pesaro und von Thomas Quasthoff in Verbier. 2009 gewann sie den Ersten Preis beim Internationalen Mirjam- Helin-Gesangswettbewerb in Helsinki, ein Jahr später wurde sie als jüngste Teilnehmerin in der Geschichte des Wettbewerbs mit dem Ersten Preis des Internationalen Pariser Gesangswettbewerbs ausgezeichnet. Die Zeitschrift „Opernwelt“ ernannte sie nach ihrem Debüt am Brüsseler Théâtre royal de La Monnaie zum „Young Singer of the Year“ 2011. Einen überw.ltigenden Erfolg erzielte sie ein Jahr später bei der Victoires de la Musique Classique-Gala in Paris an der Seite von Renée Fleming, Natalie Dessay, Philippe Jaroussky und Nathalie Stutzmann. Bei den Salzburger Festspielen war sie als Asteria in Händels „Tamerlano“ mit Plácido Domingo und Bejun Mehta zu hören. Die Saison 2012/ 2013 stand im Zeichen einer Europa- Tournee mit Giovanni Antonini und Il Giardino Armonico, einer Konzerttournee © Simon Fowler / Decca


Youtube Video image

Julia Lezhneva

"Exsultate, jubilate" from Mozart's "Exsultate, jubilate, K165"